In der Mittelstufe ist in Fortsetzung des Erprobungsstufenkonzeptes neben einer didaktisch und methodisch effektiven Unterrichtsorganisation verstärkt eine sorgfältig durchdachte pädagogische Begleitung erforderlich.

 

Während die beiden ersten Punkte gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen indizieren, vor deren Hintergrund grundsätzliche pädagogische Zielperspektiven und Leitideen für Schule entwickelt und reflektiert werden müssen, die für alle Schüler gleichermaßen zutreffen, beinhaltet der letzte Aspekt ein altersspezifisches Phänomen, das sich nahezu deckungsgleich mit dem Zeitraum der Mittelstufe (Jugendliche im Alter von 13 – 17 Jahren) vollzieht. D.h. gerade im Verlauf der Mittelstufe müssen von Jugendlichen erhebliche Entwicklungsaufgaben bewältigt werden, die es von Schule und Elternhaus gemeinsam angemessen zu begleiten gilt.

Hieraus haben wir am CDG Schlussfolgerungen gezogen, die in unsere konzeptionelleArbeit in der Mittelstufe eingegangen sind:

Gemäß dem rechtlich verankerten Anspruch auf individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers im neuen NRW Schulgesetz und unserer Verpflichtung als Gütesiegelschule „Individuelle Förderung“ legen wir am CDG natürlich einen besonderen Fokus auf Förder- und Unterstützungsmaßnahmen für unsere Schülerinnen und Schüler.

So wurde das Angebot der Hausaufgabenbetreuung auf die Jgst. 7 ausgeweitet, damit Schülerinnen und Schüler in verlässlichen Organisationsformen ihren Verpflichtungen gerecht werden können. Weiterhin unterstützen wir in der Jgst. 7 in Aufbaukursen Schülerinnen und Schüler in der 2. Fremdsprache und bieten ab dem 2. Halbjahr für die Jgst. 7 bis 9 in den Kernfächern Deutsch, Mathematik, 1. und 2. Fremdsprache Förderkurse an, die gefährdeten Schülerinnen und Schülern eine Wiederholung ersparen sollen („Komm-Mit“!). Sollte dies einmal nicht gelingen, so wird jeder einzelne Wiederholer der Mittelstufe im Wiederholungsjahr durch einen Förderpaten begleitet, der ihn oder sie im Hinblick auf eine erfolgreiche und gewinnbringende Wiederholung unterstützt.  Momentan installieren wir mit dem Lerncoaching eine weitere tragende Säule der individuellen Förderung, die ab dem nächsten Schuljahr gestartet wird. Hierbei stehen Strategien des Lernens im Vordergrund. Besonders begabte Schülerinnen und Schüler können am Drehtürmodell teilnehmen, welches ihnen ermöglicht, weitestgehend selbstständig an unterrichtsergänzenden Themen zu arbeiten.

Im Wahlpflichtbereich II können unsere Schülerinnen und Schülern aus einer breiten Palette an Wahlmöglichkeiten für sich Entscheidungen treffen und dadurch ihren Neigungen und Interessen entsprechend für 2 Jahre einen unterrichtlichen Schwerpunkt im Differenzierungsbereich festlegen. Unsere Angebote betreffen Französisch als dritte Fremdsprache, Biologie/Erdkunde und Englisch/Geschichte als fächerübergreifendes Angebot, Kunst/Musik und 3 naturwissenschaftliche Kombinationen: Mathematik/Informatik, Physik/Technik und Biologie/Chemie.

Weil wir unsere Schülerinnen und Schüler stark machen wollen, legen wir Wert darauf, ihre sozialen und personalen Kompetenzen zu fördern und über Organisationsformen des Zusammenlebens mit ihnen Problembewusstsein und Konfliktfähigkeit zu entwickeln. Dies können die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 wöchentlich in der Klassenratpause mit ihrem Klassenleiterteam einüben und trainieren und in weiteren angebotenen Projekten erproben, die dem Aufbau von Selbstsicherheit und Regelakzeptanz dienen.


In der Mittelstufen AG arbeiten interessierte Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam an konkreten, jahrgangsspezifischen Themen. Hier eröffnet sich die Möglichkeit, gemeinsam an Entwicklungszielen der Schule zu arbeiten und das Lernen im Unterricht und das Schulklima mitzugestalten.