Wer den Ort „Vogelsang IP “ (IP= International Place) in der Eifel bei Schleiden besucht, ist beeindruckt: Die monumentale Bauweise mitten in der schönen Eifellandschaft schafft schon einen Eindruck von dem Machtanspruch der Nationalsozialisten, die hier ihren „Parteinachwuchs“ ausbilden wollten. Der Ort bietet heute den Rahmen für eine lebendige Auseinandersetzung mit den Vorstellungen des Nationalsozialismus, die wir – Frau Fischer, Herr Gartenbröker, Herr Niedner und Frau Hummerich -  mit ca 80 Schülerinnen und Schülern am 26. Juni 2019 bei einer Exkursion der Kurse Evangelische und Katholische Religion der Jahrgangstufe 9 erleben konnten.

Durch den Unterricht gut vorbereitet, machten wir uns für einen Studientag auf den Weg, um dort das Menschenbild zu studieren, das in die Köpfe der Heranwachsenden damals eingepflanzt werden sollte: Der Kampfgeist sollte hervortreten, sportliche Ertüchtigung und „Rassenkunde“ standen auf dem Lehrplan – Individualität, Zuwendung zu Hilfsbedürftigen  und eine eigene Meinung waren nicht gefragt. Das Bild des Menschen war das des gleichgeschalteten „Herrenmenschen“, der vermeintlich Schwache bekämpft und sich selbst absolut setzt, was furchtbares Leid für viele Menschen zur Folge hatte.

Sichtbar ist dieses Menschenbild noch heute in der Architektur, den erhaltenen Bildern und Reliefs. So wurde es anschaulich, dass eine „Religion“ geschaffen werden sollte, in der allerdings völlig andere Werte galten als im christlichen Glauben.
Bei einem Gang durch das Gelände wurden die Schülerinnen und Schüler informiert, arbeiteten selbständig in kleinen Gruppen an verschiedenen Stationen und stellten anschließend ihre Ergebnisse den anderen vor. Begleitend waren Referenten dabei.  

Ein beeindruckender Studientag, der uns sicher lange in Erinnerung bleiben wird, und das nicht nur wegen der Hitze!

Waltraud Hummerich